Menu

Letzte Rolle für den "Bekenner"

Hans-Wilhelm Hube verlässt die Nachtwächtergruppe Uelzen

"Mit dem Nachtwächter durch Uelzen" heißt es seit genau sechs Jahren allmonatlich in Uelzen. Dann zieht  Nachtwächter Harald Meyer mit seinem Gefolge durch die dunklen Straßen und finsteren Winkel im historischen  Ortskern und trifft unterwegs auf Uelzener Personen und Persönlichkeiten vergangener Tage. Sie erzählen im mittelalterlichen Gewand Anekdoten und Histörchen, Alltägliches und Kurioses aus ihrem beschwerlichen Leben.

Länge: 25.48 Min.

Von Beginn an dabei auch Probst a.D. Hans-Wilhelm Hube in seiner Rolle als Herzog-Ernst der Bekenner. Doch nun ist Schluss, denn Hans-Wilhelm Hube zieht es zurück zu seiner Familie nach Rinteln. Anlass genug für Harald Meyer, Sprecher und Gründer der Nachtwächtergruppe, am vergangenen Samstag im Uelzener Rathaus eine kleine Abschiedsfeier zu organisieren.

"215 Führungen mit bislang 9.300 Besuchern hat es seit Bestehen gegeben. Weit über 100 Mal hast Du dabei Deine Rolle gespielt und das mit Leib und Seele und großartiger Rhetorik, sodass viele Teilnehmer an den Führungen der Meinung waren, Du seist tatsächlich Herzog-Ernst der Bekenner persönlich gewesen", lobte Harald Meyer das Engagement des scheidenden Uelzener Probstes a.D. Dieser wiederum erklärte, dass es ihm anfangs nicht leichtgefallen war, in seine Rolle zu finden: "Ich habe sehr viel Zeit darauf verwendet, das Leben meiner historischen Figur zu recherchieren und musste dabei feststellen, dass kaum etwas zu finden war." Womöglich war Herzog-Ernst der Bekenner doch gar nicht so wichtig".

nachtwaechter_verabschiedung_hube_01 nachtwaechter_verabschiedung_hube_02 nachtwaechter_verabschiedung_hube_03 nachtwaechter_verabschiedung_hube_04 nachtwaechter_verabschiedung_hube_05 nachtwaechter_verabschiedung_hube_06 nachtwaechter_verabschiedung_hube_07 nachtwaechter_verabschiedung_hube_08
preload image preload image

Die Nachtwächter werden natürlich weiterhin durch Uelzen ziehen und den Teilnehmern der Führungen die Uelzener Geschichte auf unterhaltsame Art und Weise  nahebringen. "Wenn auch der Start vor sechs Jahren einige Stolpersteine bereithielt, hat sich die Gruppe über die Jahre prächtig entwickelt, sodass wir optimistisch sind, im nächsten Jahr die 10.000 Besuchermarke zu knacken", so Harald Meyer.

Suche

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.