Menu

Hansekarte wird enthüllt

Pünktlich zum zweiten "Hansegeburtstag" am heutigen Mittwoch (18. April), um 14 Uhr, wird eine neue Hansekarte im Eingangsbereich des Rathauses der Hansestadt Uelzen offiziell enthüllt.

Bürgermeister Jürgen Markwardt lädt zusammen mit Dr. Angela Ling Huang, Leiterin der Forschungsstelle Lübeck für die Geschichte der Hanse und des Ostseeraums, dazu ein. Interessierte können sich sogleich einen Überblick über den Verbund der Hanse mit den Handelspartnern, den Hanseraum sowie die Handelswege Norddeutschlands verschaffen und auch Fragen an Angela Ling Huang richten.

Die Karte ist Ausgangspunkt der neuen Hanseführung "Butter bei die Fische" am Rathaus Uelzen und für jedermann zugänglich.

"Eine solche Übersichtskarte gibt es tatsächlich bisher nicht", erklärt Anke Steffen, Leiterin der Stadt- und Touristinformation. Die Forschungsstelle in Lübeck hat die Hansestadt Uelzen mit  fundierten Datengrundlagen und Know How unterstützt.

Hanseführung Butter bei die Fische


Hanseführung am zweiten Hansegeburtstag

Am Mittwoch, 18. April, jährt sich die Titelverleihung zur Hansestadt zum zweiten Mal Foto (Hansestadt Uelzen) "Dies möchten wir mit einer kleinen Aktion für unsere Bürgerinnen und Bürger würdigen", sagt Uelzens Bürgermeister... Weiterlesen


Huang beschäftigt sich mit dem Thema Hanse seit ihrem zweiten Hochschulsemester und hat sich im Rahmen ihrer Doktorarbeit mit der Textilherstellung innerhalb des Hanseraums für den hansischen Fernhandel beschäftigt. "Hier kam auch Uelzen vor - wenn auch nur kurz", erzählt Huang.

Als neue Leiterin der Forschungsstelle für die Geschichte der Hanse und des Ostseeraums würden ihr die kleineren Hansestädten am Herzen liegen.

Strategieberatung zum Thema Digitalisierung bei Heideglas Uelzen

Thorsten Neumann, Inhaber von Heideglas Uelzen, mit der Studentin Sonja Schwabe bei der Ergebnispräsentation.

Im Rahmen des Moduls "Strategieberatung" beschäftigten sich drei Master-Studentinnen der Universität Oldenburg in einer Hausarbeit mit dem Thema "Digitalisierung fordert eine Transformation – eine strategische Analyse zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit von KMU".

Ziel der Arbeit war es, Handlungsempfehlungen für den Umgang mit der digitalen Revolution für KMU abzuleiten, denen keine hohen Investitionssummen zur Verfügung stehen und deren personelle Ressourcen begrenzt sind.

Tatsächlich stehen die meisten KMU mit einem großen Fragezeichen vor der Digitalisierung. Oft treten Gedanken wie: "Wir sind sowieso zu klein!" oder "Das betrifft uns nicht direkt!" in den Vordergrund.

Allerdings sollte jedes Unternehmen, das erfolgreich am Markt bestehen und mit Wettbewerbern konkurrieren möchte, auch seine Strategie an die sich verändernde Umwelt im Zuge der Digitalisierung anpassen.

Zur Beantwortung der Forschungsfrage "Wie können KMU bei der strategischen Ausrichtung vorgehen, damit das traditionelle Geschäftsmodell nicht der digitalen Transformation erliegt?" wurde zunächst die Glaserei und der Glasgroßhandel Heideglas Uelzen als praktisches Beispiel untersucht.

Aus den Analyseergebnissen wurden schließlich individuelle strategische Handlungsempfehlungen zur Partizipation des Meisterbetriebes an der Digitalisierung abgeleitet, die im Rahmen einer Abschlusspräsentation von einer der Autorinnen, Frau Sonja Schwabe, im Unternehmen vorgestellt wurden.

Heideglas Uelzen hatte viel Spaß an der Zusammenarbeit und konnte daraus wertvolle Erkenntnisse ziehen.

Suche

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.