Anzeige
Anzeige
Anzeige

Uelzen TV folgen

Kunstwerk wird im Rathaus Uelzen präsentiert

Foto Hansestadt Uelzen: Offizielle Übergabe des Kunstwerks „Frank Popp, Uelzer-Schiff-Replik, 2017, Objektmontage, H 62,5 cm (verschiedenes Material, Strandgut)“: Susanne Niebuhr, Erster Stadtrat Dr. Florian Ebeling, Künstler Frank Popp, Dr. Udo Hachmann für den Kunstverein Uelzen (v.l.).

Der Künstler Frank Popp aus Hannover zeigt das Wahrzeichen der Hansestadt Uelzen aus ganz anderer Perspektive.

Er hat das Goldene Schiff mit buntem Strandgut aus Plastik, das er an vielen Meeren gefunden hat, nachgebildet.

Die "Frank Popp, Uelzer-Schiff-Replik, 2017" ist ab sofort im Foyer des ersten Obergeschosses des Rathauses der Hansestadt Uelzen zu sehen.

Anzeige

Das Kunstwerk wurde mit finanzieller Unterstützung von Susanne Niebuhr aus Uelzen erworben.

Das Werk von Popp soll dem Publikum die Frage nach Wert und Unwert von Plastikmüll vor Augen führen; die Diskussion über das Problem von unzählbaren Tonnen treibenden Mülls in den Weltmeeren ist aktuell und hoch brisant. Das Motiv der Uelzer-Schiff-Replik ist auch als Postkarte in der Stadt- und Touristinformation der Hansestadt erhältlich.

Die Nachbildung ist die dritte Version des Goldenen Schiffes: Außer dem Original in der St.-Marien-Kirche existiert eine detailgetreue Kopie, die ebenfalls im Rathaus der Hansestadt steht.

Weitere Informationen zur Geschichte des Goldenen Schiffes.

"Frank Popp, Uelzer-Schiff-Replik, 2017" stammt aus einer Ausstellung des Hannoveraners im Rathaus der Hansestadt, die der Kunstverein Uelzen im August 2017 startete. Neben der Aktion Eulenspiegel im Stadtgraben und dem Sammelprojekt 100Wasser baute der Künstler das Goldene Schiff nach. Frank Popp lehrte von 1977 bis zu seiner Emeritierung im Sommer 2006 an der Fachhochschule Hannover, Fachbereich Kunst und Design.
Anzeige

Mehr von Uelzen TV

Zwei Mal mehr als 6.000 PS und jede Menge Technik

Kultur-Herbst in Uelzen

Oldenstädter See wird aufgewertet

Ausbau der Fahrradhäuser vor dem Bahnhof startet im November

Bürgermeister schlägt städtebaulichen Wettbewerb vor

Eine bronzene Frauenstatue für die Innenstadt

Sorry, this website uses features that your browser doesn’t support. Upgrade to a newer version of Firefox, Chrome, Safari, or Edge and you’ll be all set.

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.