Menu

Für uns bedeutet "Soziale Kompetenz" schlicht Kameradschaft

Veranstaltung für ehrenamtliche Helfer im Bereich Kinder- und Jugendfeuerwehr

Es war ein ganz besonderer Abend, zu dem es mehr als 100 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr in die Feuerwehrtechnische Zentrale an die Bartholomäiwiesen zog.

Sie alle engagieren sich entweder ehrenamtlich als Helfer oder Betreuer im Bereich der Kinder- und Jugendfeuerwehren oder zählen zu den letztjährigen Absolventinnen und Absolventen der Truppmannausbildung, die kürzlich aus dem Dienst der Jugendfeuerwehr in den der Freiwilligen Feuerwehr übergetreten sind.

"Um Ihnen für diesen wichtigen ehrenamtlichen Dienst an der Gesellschaft zu danken, haben  der Landkreis und der Kreisfeuerwehrverband Uelzen diese Veranstaltung organisiert. Sie ist ganz bewusst konzipiert als eine Veranstaltung, die im Rahmen des ,Jahres der sozialen Kompetenz‘ stattfindet, das wir in diesem Jahr in unserem Landkreis begehen", so Landrat Dr. Heiko Blume in seiner kurzen Begrüßungsansprache. Wer sich im Rahmen der Feuerwehr engagiere, beweise damit ganz unzweifelhaft soziale Kompetenz und verdiene deshalb auch einmal öffentlichen Dank und Anerkennung, so Blume weiter.

Ähnlich äußerte sich anschließend auch Uelzens Kreisbrandmeister Helmut Rüger. Er empfinde es als eine besondere Ehre, dass für eine solche Dank-Veranstaltung die Feuerwehr aus dem Pool der vielen Ehrenamtlichen ausgewählt worden sei.

"Für uns bei der Feuerwehr bedeutet soziale Kompetenz schlicht Kameradschaft", so der Kreisbrandmeister. Verbunden mit dem Begriff der sozialen Kompetenz seien für ihn Eigenschaften wie Teamfähigkeit, Vorbildfunktion, Konfliktfähigkeit, Motivation, gegenseitige Wertschätzung und Toleranz – alles Eigenschaften, die bei der Freiwilligen Feuerwehr seit jeher im Focus stünden und einfach unabdingbar seien.

Alle Gäste der Veranstaltung würden durch ihre Jugendarbeit bzw. durch ihr Engagement als Jugendliche diese Kriterien in besonders vorbildhafter Weise erfüllen, da sie eine unschätzbare Arbeit für den Erhalt des ehrenamtlichen Feuerwehrwesens und damit für das Gemeinwohl leisteten, so Rüger abschließend.

Als sichtbare Zeichen des Dankes durften die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht nur Leckeres vom Grill genießen, sondern vor allem den Auftritt des schottischen Musikers Brian McNeill, der mit schottischer Folklore während des gesamten Abends für beste Unterhaltung und Stimmung sorgte – und der aufgrund des sozialen Hintergrundes der Veranstaltung sogar auf seine Gage verzichtete.

Suche

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.