Menu

Wirtschaftsjunioren blicken hinter die Kulissen des deutschen Bundestags

(von links): Wilhelm Bauck, Geschäftsführer Strategie Nord GmbH & Mitglied der WJ Lüneburg - Elbe-Heide-Region und Bundestagsabgeordneter Henning Otte (CDU)

Wilhelm Bauck aus Uelzen und Constance Classen aus Lüneburg begleiten Henning Otte (CDU) und Julia Verlinden (Bündnis 90/Die Grünen) eine Sitzungswoche beim Know-how-Transfer in Berlin

Die Stimme der jungen regionalen Wirtschaft fand beim diesjährigen Know-how-Transfer im deutschen Bundestag Gehör. Vom 14. bis zum 18. Mai begleiteten die Lüneburger Wirtschaftsjunioren Constance Classen und der Uelzener Wilhelm Bauck die Bundestagsabgeordnete Dr. Julia Verlinden (B‘90/Die Grünen) beziehungsweise den Bundestagsabgeordneten Henning Otte (CDU) bei ihrer Arbeit in Berlin und nutzen die einmalige Chance, politische Themen der Region Lüneburg – Elbe-Heide-Region aktiv mitzugestalten.

Das Erfolgsmodell Know-how-Transfer ging in diesem Jahr bereits in die 24. Runde.

Während der Sitzungswoche begleiten knapp 200 Wirtschaftsjunioren als einziges deutsches Netzwerk den jeweiligen Bundestagsabgeordneten im politischen Alltag. Die teilnehmenden Jungunternehmer und Parlamentarier verabreden sich individuell für den Wissenstransfer oder werden einander zugeordnet. Neben spannenden Abendveranstaltungen diskutiert die junge Wirtschaft mit Spitzenpolitikern aller Fraktionen und trifft zum krönenden Abschluss die Bundeskanzlerin.

(von links): Constance Classen, Worlée-Chemie GmbH & Mitglied der WJ Lüneburg - Elbe-Heide-Region und Bundestagsabgeordneter Julia Verlinden (Bündnis 90/ die Grünen)
Foto: WJ / privat (nh)

"Die Zeit in Berlin war angenehm inspirierend und hat mir ein sehr gutes Bild der doch leistungsfähigen Arbeit der Bundestagsabgeordneten verschafft", fassen Classen und Bauck ihre Eindrücke zusammen. "Es war für mich sehr wichtig einen direkten Einblick in die Beschlüsse der Energiepolitik zu finden und die Hintergründe dieser zu verstehen", erläutert Classen. "Da der Know-how-Transfer in der Haushaltswoche lag, konnten wir die Haushaltsdebatte hautnah mitverfolgen. Dank des Büros von Henning Otte durfte ich auch die wichtigsten Reden der Bundeskanzlerin und der Fraktionsvorsitzenden direkt im Plenum miterleben", ergänzt Bauck. Inhaltlich machten sich die Wirtschaftsjunioren für mehr Gründergeist, eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie Generationengerechtigkeit stark. "Als junge Wirtschaft fordern wir, die Rente zukunftssicher zu machen. Die Rentenpläne der Großen Koalition sind eine große Enttäuschung für die junge Generation und ein Angriff auf die Generationengerechtigkeit", so Bauck und Classen.

Auf dem vielfältigen Wochenprogramm standen neben Hintergrundgesprächen mit den Fraktionsvorsitzenden, Treffen mit jungen Parlamentariern, ein Austausch mit dem estnischen Botschafter und ein Termin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel.

"Wir durften mit den Spitzen der Fraktionen sprechen und haben Hintergründe erläutert bekommen, zu denen man sonst keinen Zugang hat. Insbesondere die hochwertige Unterstützung und die Gespräche mit den Abgeordneten ermöglichten intensive Einblicke und waren eine große Bereicherung", resümiert Wilhelm Bauck das einmalige Erlebnis.

Suche

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.