Menu

"Job-Parcours" stößt bei Beteiligten auf Begeisterung

Der erstmals durch den Landkreis Uelzen als Mitorganisator durchgeführte "Job-Parcours" hat sowohl bei den Schülerinnen und Schülern als auch bei den Lehrerinnen und Lehrern sowie den beteiligten Unternehmen und Institutionen ein positives Echo hervorgerufen.

Zwei Tage lang konnten sich insgesamt mehr als 300 Achtklässler des Herzog-Ernst-Gymnasiums, der Apollonia Oberschule, der Oberschule Bad Bodenteich sowie der Oberschule Rosche in den Räumlichkeiten der ehemaligen Pestalozzischule über verschiedene Berufsbilder informieren und gleichzeitig erste entsprechende praktische Erfahrungen machen.

Landrat Dr. Heiko Blume hatte es sich nicht nehmen lassen, die Beteiligten des Projektes der "Bildungsregion Uelzen", das gemeinsam von der Niedersächsischen Landesschulbehörde (Fachberaterin für Berufs- und Studienorientierung) und dem Landkreis Uelzen (Bildungsbüro) organisiert worden war, an beiden Tagen persönlich zu begrüßen.

"Mit dem Job-Parcours wollen wir die Berufsorientierung an den allgemein bildenden Schulen stärken. Nutzen Sie diese tolle Chance, in verschiedenste Berufe hinein zu schnuppern - Berufe, die Ihnen im Rahmen dieser Veranstaltung vielleicht schon so viel Spaß machen, dass Sie sich später eine Tätigkeit in dem jeweiligen Bereich vorstellen können", richtete sich Blume an die Jugendlichen.    

Laut neuesten Erkenntnissen (DIHK Umfrage 2018) werden die unklaren Vorstellungen vieler Schulabgänger über Berufsbilder und die Anforderungen an eine Ausbildung bemängelt. "Aus diesem Grund haben wir im ,Arbeitskreis Übergänge‘  ein praxisorientiertes Workshopangebot entwickelt, bei dem die Schülerinnen und Schüler Berufe aus den unterschiedlichsten Berufsfeldern kennenlernen können", so Sabrina Boenschen, Leiterin des Bildungsbüros des Landkreises Uelzen.

Die Workshops, an denen jeweils zehn bis zwölf Schülerinnen und Schüler teilnehmen konnten, dauerten etwa 45 Minuten und wurden für vier Berufsfelder (Landwirtschaftskammer, Industrie- und Handelskammer, Handwerkskammer und Gesundheitsberufe) angeboten. Aus den verschiedenen Kammern sowie den Gesundheitsberufen waren 16 Betriebe aus der Region vertreten. Insgesamt präsentierten knapp 50 Auszubildende ihre Berufe und ermöglichten den Schülerinnen und Schülern so konkrete Einblicke in den Ablauf und Inhalte einer Ausbildung in den jeweiligen Berufsbildern. Zusätzlich wurden weitere Informationen durch Stände der beiden berufsbildenden Schulen des Landkreises sowie der Agentur für Arbeit angeboten.

Dass das Konzept voll aufgegangen ist, bestätigt zum Beispiel der 14-jährige Dietrich, Schüler des Herzog-Ernst-Gymnasiums: "Ich bin mit der Vorstellung hergekommen, dass man hier einige Berufe vorgestellt bekommt. Nicht aber, dass man hier so viele praktische Dinge machen kann. Das hat mich positiv überrascht." Auch seine Mitschülerin, die 13-jährige Miriam, zieht ein positives Fazit: "Die vielfältigen praktischen Angebote gefielen mir mehr als die theoretischen Teile innerhalb der verschiedenen Workshops. Ich fand es gut, dass man so viel ausprobieren konnte." Auch eine abschließende Evaluation zeigt, dass die große Mehrheit der Schülerinnen und Schüler durch den Job-Parcours Impulse für das in Kürze anstehende Betriebspraktikum erhalten hat.

Begeistert zeigten sich auch die Lehrkräfte der beteiligten Schulen: "Wir finden es toll, dass auch die Lehrkräfte zum Mitmachen animiert werden. Alles ist hier sehr praxisnah gestaltet. Es ist auch klasse, dass die Schülerinnen und Schüler hier ihre selbstgemachten Produkte mit nach Hause nehmen und ihren Eltern zeigen können. Das macht sie natürlich stolz", so zwei Lehrerinnen von der Oberschule Bad Bodenteich übereinstimmend.

Für die beteiligten Betriebe liegt der Erfolg der Veranstaltung ebenfalls klar auf der Hand: "Durch unsere Teilnahme erhoffen wir uns natürlich einen direkten Mehrwert für unseren Betrieb – und zwar, indem wir auf direkte Weise mit den jungen Menschen in Kontakt treten und für künftige Praktikums- und Ausbildungsstellen werben können", so zum Beispiel der Ausbildungsleiter der Firma Sieb & Meyer, der sich – wie die meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer – eine Wiederholung der Veranstaltung im nächsten Jahr wünscht.

Suche

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.